Hümpfershausen liegt ca. 20 km nordwestlich von Meiningen und 12 km westlich von Wasungen am Fuß des Hahnberges, der steil, teils bewaldet, teils mit Huten bedeckt, aufsteigend und das Amt Sand vom Feldatal trennt.
Eingebettet in die urwüchsige Landschaft der Rhön bietet sich dem Betrachter ein idyllisches Bild und ein herrlicher Blick in die Ferne bis hin zum Rennsteig.

Hümpfershausen - Hümpershusin - wurde im Jahre 1145 erstmalig urkundlich erwähnt. Den Kern der Ansiedlung bildeten 2 größere Höfe, der Gossbachshof und der Hopfenhof. Beide Höfe gingen um das Jahr 1450 an das Kloster Sinnershausen über und wurden auch durch das Kloster bewirtschaftet.

Das idyllische Dorf zählt rund 460 Einwohner und hat den Besuchern und Gästen einiges zu bieten. Neben dem Kloster Sinnershausen sind sowohl die historische Kirche als auch das Berghäuschen Sehenswürdigkeiten des Ortes.

Hümpfershausen verfügt mit seinem Sport-, Geflügel-, Bleichrasen-, Schützen- und Taubensportverein über ein reges Vereinsleben, was die Organisation und Ausrichtung zahlreicher Feste ermöglicht. Die alljährliche Kirmes zählt dabei zu den Höhenpunkten und zieht Besucher aus vielen umliegenden Orten an.